Musikalische Lesungen

Literatur und Akkordeon

Musikalische Lesungen mit dem Duo Weißberg & Wendt

Eine ganz besondere Lesung ist eine Autorenlesung mit Musik. Dabei lese ich ausgewählte Szenen aus meinen Romanen, die der Akkordeonist Ulrich Kodjo Wendt virtuos begleitet. Er spielt eigene Kompositionen auf dem diatonischen Akkordeon und übernimmt eine zweite Lesestimme.

Wendt, der auch Filmmusiken schreibt (u. a. für Spielfilme von Fatih Akin) und fürs Theater arbeitet (u. a. Thalia Theater Hamburg), hat für die Bücher von Clara Weißberg mit seiner eigenen Ausdrucksweise den passenden Sound entwickelt. Text und Ton sind fein aufeinander abgestimmt.

Das Honorar ist etwas höher als bei einer normalen Lesung, auch geringe GEMA-Gebühren fallen an, der Aufwand lohnt sich jedoch. Zu erleben ist der versierte Auftritt eines Duos, das dem Publikum Text und Musik lebendig und abwechslungsreich präsentiert.

Eine digitale Pressemappe mit Technical Rider (wir benötigen nicht viel, zwei Mikrofone mit Verstärker und ein stabiler Hocker /Klavierbank sind jedoch ein Muss) wird auf Anfrage gern verschickt, ebenso Video-Ausschnitte von Lesungen, die einen kleinen Einblick bieten. Ihre Anfrage richten Sie bitte an: mail (at) claraweissberg (punkt) de

Live erleben können Sie uns hier: Termine

PRESSESTIMMEN:

„Clara Weißberg präsentiert ihren neuen Roman nicht einfach mit einer Lesung, sondern als musikalisch-literarisches Happening. In Ulrich Kodjo Wendt […] hat sie einen kongenialen Unterstützer: Wendt hat schon einige Filmmusiken komponiert, unter anderem für Fatih Akin, und er kann auf seinem diatonischen Akkordeon nicht nur virtuos spielen, sondern auch Geschichten erzählen.“
Buxtehuder Tageblatt, 5.12.2019 mehr

„’Das Zusammenspiel der beiden war sehr harmonisch und erinnerte fast an eine gut gemachte Hörbuchfassung‘, bewertet Buchhändlerin Kathrin Wellmann das gut gelaunte Duo, das die „Winterfreundinnen“ mit viel Humor präsentierte.“
NWZ-online, Kleinkunst in kleinem Laden, 15.1.2020 mehr

„Keine Lesung, kein Konzert, aber ein Zusammenspiel, wie es passender und kurzweiliger nicht sein könnte.“
Buxtehuder Tageblatt, 28.4.2012