News

Autoren im Wohnzimmer

Wer möchte das nicht, eine echte Autorin oder einen Autor im Wohnzimmer sitzen haben? Und dies aus ihren Werken lesend, plaudernd, Fragen beantwortend?

Mit der Aktion „Verschenke eine Wohnzimmerlesung !“ der Initiative „Autoren helfen“ ist das auch dieses Jahr wieder möglich.

Einfach auf den Link gehen, Stadt aussuchen, Autor aussuchen und den Beschenkten eine Freude machen. Man kann sich natürlich auch selbst beschenken (und dabei wohltätig sein).

 Illustration: Josephine Wolff / Art Direction: Marc Perino

Illustration: Josephine Wolff/ Art Direction: Marc Perino

Küstenquartett

Wir haben zusammen gelesen und es war sehr schön. Über neunzig Zuhörer waren dabei, als das Küstenquartett seine Premiere in Harsefeld hatte.

Frank Friedrichs, Lena Johannson, Matthias Teut und Clara Weißberg haben im Klosterpark open air aus ihren Romanen vorgetragen, ein laues Lüftchen inclusive. Magische, kriminelle, historische und Liebesgeschichten, die eines gemeinsam hatten: Sie spielen alle an der Küste.

Und der Genre-Mix funktionierte sensationell gut. Garniert mit Späßen, Anekdoten und der Beantwortung von Fragen aus dem Publikum war das Textmenü offenbar äußerst schmackhaft. Im Publikum jedenfalls wurde viel gelacht und auch für uns war der Auftritt ein Vergnügen.

Wir brechen auf zu neuen Ufern. Sicher gibt es Gelegenheit, uns bald wieder zu hören und zu sehen!

Was Autorinnen vormittags tun

Um den Beruf des Autors ranken sich viele Mythen. Ist es überhaupt ein Beruf? Oder doch eher Hobby? Kann man damit denn Geld verdienen?

In der „Federwelt“ Nr. 129, Zeitschrift für Autorinnen und Autoren, berichte ich über das Bild, das Leute von Bücherschreibern haben. Und räume mit ein paar Mythen auf. In dem Artikel schildere ich nicht nur eigene Erfahrungen, sondern habe auch acht Kollegen befragt. Unter anderem Julie Leuze, Ulrike Sosnitza und Lucy Astner erzählen wunderbar davon, mit welchem Bild vom Schriftsteller sie schon konfrontiert waren und wie ihr Arbeitsalltag tatsächlich aussieht.Federwelt Nr. 129

Der Titel des Artikels lautet: „Willst du nicht auch mal richtig arbeiten?“ Wer sich schon immer fragte, was Autorinnen vormittags tun (Antwort a): Sektfrühstück mit Freundinnen vermutlich, oder? Natürlich erst, nachdem sie ausgeschlafen haben;
Antwort b: Äh … schreiben?; Antwort c): Shoppen gehen, damit sie für die nächste Lesung was zum Anziehen haben. *), wird hier aufschlussreiche Einblicke erhalten. Und auch sonst ist die „Federwelt“ wie immer lohnend für alle Menschen, die selbst schreiben.

zur Federwelt-Ausgabe

* Richtig ist Antwort b)

Bücher und Meer

Letzten Donnerstag habe ich eine wunderbare Lesung in Grömitz erlebt. Direkt an der Ostsee fand sie statt, im Saal B-Deck am Yachthafen. Die wechselnden Farben des Meeres inklusive.

Kennengelernt habe ich eine ausgesprochen engagierte Buchhändlerin, die Liane mochte und einen ähnlichen Weg genommen hat: Sie ist von Düsseldorf nach Grömitz gezogen, um dort eine Buchhandlung zu eröffnen. Diese trägt den schlichten Namen Buchhandlung am Meer. Wer nach Grömitz kommt und Bücher mag, sollte sie nicht verpassen.

Es gibt natürlich auch in anderen Küstenorten Buchhandlungen, die zumindest ich immer sehr gerne besuche.

Bücher und Meer und Bücher und Meer und Bücher … die perfekte Verbindung.

Wohnzimmerlesung

Und noch eine vorweihnachtliche Neuigkeit: Unter dem Motto „Verschenke eine Wohnzimmerlesung“ können Autorenlesungen gebucht und zu Weihnachten verschenkt werden. Gegen eine Spende von mindestens 100 Euro kommt ein Autor zum vereinbarten Termin ins eigene Wohnzimmer. Für den Gabentisch gibt es einen schön gestalteten Gutschein.

Unterstützt wird damit die Organisation DocMobile – Medical Help! e.V., die Hilfesuchenden (z. Zt. auf den griechischen Inseln) dringend benötigte medizinische Erstversorgung bietet. Über die Aktion der Initiative „Autoren helfen“ , an der sich auch einige Bestsellerautoren beteiligen, berichtete das Börsenblatt. Die Autoren lesen in verschiedenen Städten, für Hamburg sind auch Lesungen aus meinen Büchern erhältlich.

Bildnachweis: Miniatur/Foto: Joy Schalunke

Winterroman

Letzte Nacht habe ich von Eisbären geträumt. Hat das etwas zu bedeuten?

Der Sommer ist vorbei, der Himmel eher grau als blau, und ich habe mich an den Schreibtisch zurückgezogen. Ja, es wird einen neuen Clara-Weißberg-Roman geben, und diesmal wird es sogar ein Winterroman. Das finde ich großartig. Denn auch Wasser wird wieder eine Rolle spielen, ein Meer, und das hat im Winter natürlich einen besonderen Zauber. Ich also schreibe und stemme mich in Gedanken gegen den Wind. Allen, die dem Herbstblues ein Schnippchen schlagen wollen, empfehle ich eine warme Wollmütze aufzusetzen und rauszugehen, abends irgendwo Salsa zu tanzen (das kann man im Winter ganz wunderbar) oder auf dem Sofa zu liegen und in der Erellgorh-Trilogie meines Schreibfreundes Matthias Teut zu schmökern. Geht auch alles nacheinander.

Anleger Maasholm

Aufregend war es, das erste Mal an die Schlei zurückzukehren, seitdem „Meerhimmelblau“ erschienen ist. Der „Schlei Bote“ hat ganz wunderbar berichtet (mehr) und in der Buchhandlung Gosch in Kappeln habe ich ein paar Bücher signiert. Am Anleger in Maasholm war ich natürlich auch :-). Aus Maasholm und Umgebung stammen die Bilder.

Wildpferde auf der Geltinger Birk

Im Ostseeroman „Meerhimmelblau“ möchte Marie sie besuchen: die Wildpferde auf der Geltinger Birk.

Die Geltinger Birk ist ein Naturschutzgebiet in der Schleiregion und eine Landspitze an der Flensburger Förde. Salzwiesen und eingedeichtes Sumpfgebiet prägen die Landschaft. Die Birk ist eine Raststätte für Zugvögel und Brutgebiet für viele Vogelarten. Im Lauf eines Jahres können hier rund 200 Vogelarten beobachtet werden, heißt es auf der Website des NABU Schleswig-Holstein.

Und tatsächlich gibt es auch Wildpferde auf der Geltinger Birk. Sie halten das Gras kurz und werden ebenso wie Galloway-Rinder zur Landschaftspflege eingesetzt. Es sind Koniks aus den Niederlanden, die es hier seit 2002 gibt und die sommers wie winters draußen leben. Natürlich werden sie trotzdem betreut und überwacht. Aus den 11 Tieren des Anfangs ist eine stattliche Herde geworden.

Man kann sie besuchen, indem man an einer der Führungen teilnimmt, die von Juli bis Oktober wöchentlich angeboten und vom Verein Wildpferde Geltinger Birk e. V. durchgeführt werden. Dabei erfährt man viel Interessantes über die Koniks, es kann allerdings auch nass werden, da die Pferde sich ihren Weg ja selbst suchen …

Mehr dazu unter: http://wildpferde-geltinger-birk.de/

Kräne

Es ist Sommer, die Elbe ist nicht weit, von meinem Dorf aus sehe ich die Kräne des Hamburger Hafens in der Ferne (und die Köhlbrandbrücke bei klarer Sicht) – da gibt es fast nur ein Lied, das passt. Und es hat Eingang in „Meerhimmelblau“ gefunden, Heinrich bringt es bei seiner Wanderschaft zu Liane an die Schlei, er betört sie damit an einem lauen Sommerabend:

KRÄNE. Von Gisbert zu Knyphausen.

Er singt es hier im Heimathafen Neukölln.  (Auch ein schöner Ort.)

Feldsteinkirchen in Angeln

In der Schleiregion gibt es viele dieser kleinen roman(t)ischen Kirchen aus dem 12. Jahrhundert, aus Feldstein oder Backstein errichtet, die auch in „Meerhimmelblau“ eine Rolle spielen. Von außen unscheinbar, manchmal mit separatem Glockenturm, sind sie innen auf schlichte Weise ausgestattet und verziert.

Das Vorbild für die Kirche im fiktiven Ort Huseby findet sich in Ulsnis an der Schlei. Vielleicht kommt ja mal jemand vorbei – dann kann er nach dem Reliefquader mit dem Liebespaar suchen … 🙂

Unten abgebildet ist die St. Andreas-Kirche in Brodersby.

Meerhimmelblau

Und wieder eine Premierenlesung, ein Jahr später, und wieder bei „Schwarz auf Weiß“ , einer Buchhandlung, die eigentlich bunt ist. Jedenfalls wahnsinnig freundlich, kundenorientiert und rundum nett!

Gelesen wurde diesmal aus dem frisch erschienenen Ostseeroman „Meerhimmelblau“, wie immer mit der wunderbaren Musik von Ulrich Kodjo Wendt, der eigens komponiert hat („Tarantella Meerhimmelblau“) und auf wundersame Weise auch einzelne Figuren zum Leben erweckte.

Dem Buxtehuder Publikum danken wir fürs Dabeisein und Zuhören!