Wildpferde auf der Geltinger Birk

Im Ostseeroman „Meerhimmelblau“ möchte Marie sie besuchen: die Wildpferde auf der Geltinger Birk.

Die Geltinger Birk ist ein Naturschutzgebiet in der Schleiregion und eine Landspitze an der Flensburger Förde. Salzwiesen und eingedeichtes Sumpfgebiet prägen die Landschaft. Die Birk ist eine Raststätte für Zugvögel und Brutgebiet für viele Vogelarten. Im Lauf eines Jahres können hier rund 200 Vogelarten beobachtet werden, heißt es auf der Website des NABU Schleswig-Holstein.

Und tatsächlich gibt es auch Wildpferde auf der Geltinger Birk. Sie halten das Gras kurz und werden ebenso wie Galloway-Rinder zur Landschaftspflege eingesetzt. Es sind Koniks aus den Niederlanden, die es hier seit 2002 gibt und die sommers wie winters draußen leben. Natürlich werden sie trotzdem betreut und überwacht. Aus den 11 Tieren des Anfangs ist eine stattliche Herde geworden.

Man kann sie besuchen, indem man an einer der Führungen teilnimmt, die von Juli bis Oktober wöchentlich angeboten und vom Verein Wildpferde Geltinger Birk e. V. durchgeführt werden. Dabei erfährt man viel Interessantes über die Koniks, es kann allerdings auch nass werden, da die Pferde sich ihren Weg ja selbst suchen …

Mehr dazu unter: http://wildpferde-geltinger-birk.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.