Winterroman

Letzte Nacht habe ich von Eisbären geträumt. Hat das etwas zu bedeuten?

Der Sommer ist vorbei, der Himmel eher grau als blau, und ich habe mich an den Schreibtisch zurückgezogen. Ja, es wird einen neuen Clara-Weißberg-Roman geben, und diesmal wird es sogar ein Winterroman. Das finde ich großartig. Denn auch Wasser wird wieder eine Rolle spielen, ein Meer, und das hat im Winter natürlich einen besonderen Zauber. Ich also schreibe und stemme mich in Gedanken gegen den Wind. Allen, die dem Herbstblues ein Schnippchen schlagen wollen, empfehle ich eine warme Wollmütze aufzusetzen und rauszugehen, abends irgendwo Salsa zu tanzen (das kann man im Winter ganz wunderbar) oder auf dem Sofa zu liegen und in der Erellgorh-Trilogie meines Schreibfreundes Matthias Teut zu schmökern. Geht auch alles nacheinander.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.